X

Applikationen der thermischen Analyse

Nachfolgenden finden Sie eine Übersicht unserer Applikationen nach Branchen sortiert. Sollten Sie genaue Fragen zu einer Applikation haben, beziehen Sie sich auf die Applikationsnummer über unser Kontaktformular direkt an unseren Vertrieb bzw. unser Labor. Wir können Ihnen auf Anfrage weitere Applikationen aus dem Maschinenbau, Photovoltaikkomponenten, für Klebstoffe und Lacke, der Verpackungsindustrie oder nachhaltigen Materialien zusenden.

Sollten Sie eine Messung in Ihrem Fachgebiet nicht finden, können Sie diese gerne auch bei uns in Auftrag geben.

Automotive & Raumfahrt

Automotive

zur Branche >>

Dünnschichten

zur Branche >>

Forschung an Hochschulen

Forschung und Entwicklung Labor

zur Branche >>

Halbleiter und Elektro

Elektroindustrie

zur Branche >>

Metalle und Legierungen

Metallverarbeitung

zur Branche >>

Nuklear & Energie

zur Branche >>

Keramiken und Gläser

Porzellan Glaeser Keramik

zur Branche >>

Pharmazie & Lebensmittel

Medikamente

zur Branche >>

Thermische Analysegeräte sind universelle Werkzeuge, die mittlerweile in zahlreichen Branchen im Bereich der Forschung und der Werkstoffprüfung zur Anwendung kommen.

  • Im Sektor Baustoffe werden damit beispielsweise Träger für Brücken bezüglich ihrer Längenausdehnung unter verschiedenen Einflüssen analysiert, um spätere Schäden durch ein unerwünschtes Verbiegen zu vermeiden.
  • In der chemischen Industrie helfen sie dabei, die Prozesssicherheit zu kontrollieren und zugleich die Produktivität zu verbessern.
  • Im Fahrzeugbau sowie in der Luft- und Raumfahrt ermöglichen sie die Entwicklung neuer, thermisch höher belastbarer Materialien unter verschiedener Atmosphären wie z.B. Vakuum.
  • In der Elektrobranche die Charakterisierung von Halbleiterwerkstoffen und daraus gefertigter elektronischer Bauteile.

Thermisch analysieren lassen sich grundsätzlich alle physikalischen und chemischen Eigenschaften von Substanzen und Substanzgemischen (siehe Grafik), die sich temperaturabhängig signifikant ändern.

Übersicht Werkstoffe

Übersicht von Werkstoffen: Metalle, Nichtmetalle, Verbundwerkstoffe

 

Chemische und physikalische Vorgänge

In der thermischen Analyse wird zwischen chemischen und physikalische Vorgängen unterschieden. Nachfolgenden finden Sie eine Übersicht möglicher Vorgänge in der Materialforschung.

1. Chemische Vorgänge:

  • Rosten, Anlaufen, Verzundern von Metall z. B. Eisen + Sauerstoff → Eisenoxid
  • Verbrennung von Kraftstoff wie Benzin oder Kohle
  • elektrochemische Vorgänge in Batterien
  • Gewinnung von Eisen im Hochofen
  • Herstellung von Kunststoffen
  • Abbinden von Beton und Mörtel

Bei den chemischen Eigenschaften wird die Reaktionsfreudigkeit und Korrosionsbeständigkeit eines Werkstoffes bestimmt. Bei den physikalischen Eigenschaften werden Stoffe nach z. B. nach Farbe und Schmelzpunkt charakterisiert.

2. Physikalische Vorgänge:

  • Einfrieren, Erwärmen, Verdampfen: Eis → Wasser → Wasserdampf
  • Verflüssigung von Luft
  • Formänderung und Erhitzung beim Zerspanen und Zertrümmern
  • Gemischbildung im Otto-Motor
  • Mischen von Gasen

Bei physikalischen Vorgängen verändern die Stoffe ihre äußere Form, den Aggregatzustand. Der Aggregatzustand hängt dabei vom Energiezustand ab.

Ob es um die elektrische Leitfähigkeit oder die Wärmeausdehnung geht, um die Identifikation von Phasenumwandlungen oder eine Masseänderung unter Temperatureinfluss – die robusten und einfach zu bedienenden Analysegeräte von LINSEIS liefern exakte Ergebnisse für alle erdenklichen Forschungs-, Entwicklungs- und Qualitätsprüfaufgaben.