X

Bestimmung von Reaktionsenthalpien

Als Reaktionsenthalpie bezeichnet man die Enthalpieänderung einer Probe während einer chemischen Reaktion.  Reaktionen, bei denen Energie in Form von Wärme frei wird bezeichnet man dabei als exotherm, Reaktionen, bei denen Energie zugeführt werden muss als endotherm.

Schmelzenthalpien sind dabei ein einfaches Beispiel für endotherme Vorgänge, da man meistens Wärmearbeit in ein System geben muss, um dessen feste Kristallstruktur aufzubrechen und es in eine flüssige Phase mit frei gegeneinander beweglichen Molekülen zu überführen. Ein Beispiel für eine exotherme Reaktion ist ein einfacher Verbrennungsvorgang, bei dem ein Stoff unter Abgabe von Energie mit Sauerstoff reagiert.

Wenn man eine Reaktion auf einem DSC Kalorimeter vermisst, betrachtet man die Probentemperatur vergleichend mit einer idealerweise nicht reagierenden Referenz, die sich im selben Probenraum und damit derselben Atmosphäre befindet. Beide erfahren dasselbe Temperaturumfeld. Steigt oder fällt die Temperatur der zu vermessenden Probe im Vergleich zur Referenz, findet hier eine Reaktion statt.

In der Auswertung werden die beiden Signale deshalb voneinander abgezogen. Je nach Art der Reaktion erhält man auf diese Weise eine Messkurve, welche bei den Temperaturen, bei denen die Probe Wärme aufnimmt oder abgibt, Peaks mit positivem oder negativem Vorzeichen zeigt. Die Integration der Peakfläche mithilfe der zugehörigen Software liefert dabei jeweils die Energiemenge, die umgesetzt wurde.

DTA PT 1600

DTA-PT1600
  • Hochtemperatur-DTA
  • Modulares Gerätedesign (Probenroboter, Gasdosiersysteme, Mehrfachöfen auf einem Drehteller etc.)
  • Qualitative Analyse von endothermen und exothermen Reaktionen
  • Temperaturbereich: -150 ° C bis zu 1000/1600/1750/2400 ° C
Details

Chip-DSC 10

Chip-DSC-10
  • Die perfekte DSC für die Qualitätskontrolle und zur Ausbildung
  • Hochinnovative Chip-DSC
  • Kosteneffizient, platzsparend und extrem leistungsstark
  • -180 bis 600°C (LN2 Quench-Kühlung)
Details

Chip-DSC 100

Chip-DSC-100
  • Einzigartige Chip Technologie – Der nächste Evolutionsschritt einer DSC
  • Modular erweiterbares Design (Probenroboter, Kühloptionen etc.)
  • Temperaturbereich -180 bis 600°C (Peltier-Kühlung, Closed-Loop-Intracooler oder LN2-Kühlung)
Details

DSC PT 1000

DSC-PT1000
  • DSC auf dem aktuellen Stand der Technik
  • Austauschbare Metallsensoren
  • Temperaturbereich -180 bis 750°C
Details

DSC PT 1600

TGA-PT1600
  • Modulare Hochtemperatur-DSC
  • Perfekt geeignet für Hochtemperatur-Metalle und Keramiken
  • Temperaturbereich -150 bis 2400°C
Details

STA PT 1000

STA-PT1000
  • Kombinierte Thermogravimetrie und dynamische Differenzkalorimetrie
  • Echte Top-Loading TG-DSC Wärmeflusssensoren
  • Zahlreiche austauschbare TG-, TG-DSC- und TG-DTA-Sensoren für jede Art von Anwendung
  • Temperaturbereich: RT bis 1000 ° C
Details

STA PT 1600

STA-PT1600
  • Kombinierte Thermogravimetrie und dynamische Differenzkalorimetrie
  • Echte Top-Loading TG-DSC Wärmeflusssensoren
  • Zahlreiche, austauschbare TG-, TG-DSC- und TG-DTA-Sensoren für jede Art von Anwendung
  • Modularer Aufbau und vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten
  • Temperaturbereich: -150 bis 1600/1750/2000/2400°C
Details

STA MSB PT 1

STA-MSB-PT1
  • Getrennte Waage und Reaktor für anspruchsvollste Anwendungen
  • Temperaturbereich von -196 bis 2400°C
  • Druckbereich: Vakuum bis 150 bar
  • Für ätzende und giftige Gase
Details

STA HP Hochdruck

STA-HP2
  • Weltweit einzigartige Druck TG-DSC (STA)
  • Kombinierte (TGA) Thermogravimetrie und (DSC) dynamische Differenzkalorimetrie
  • Verschiedenes Gas- und Dampfdosierzubehör
  • RT bis 1000/1400/1600/1800°C
  • Vakuum bis 150 bar
Details

L81-I

STA L81
  • Modulare Simultane Thermische Analyse (STA) für spezielle, kundenspezifische Anwendungen
  • Kombinierte Thermogravimetrie (TGA) und dynamische Differenzkalorimetrie (DSC)
  • Temperaturbereich: -150 bis 1000°C und RT bis 1600/1750/2000/2400°C
Details