X

Längenausdehnung

Stoffe reagieren auf eine Temperaturänderung mit der Änderung ihres Volumens. Das wirkt sich auf alle Bereiche der Technik aus. Im Bauwesen und im Straßen-, Brücken- und Schienenbau müssen Dehnungsfugen eingeplant werden, die die Längenausdehnung der Baustoffe aufnehmen. In Rohrleitungen werden Dehnungsausgleicher in Form von eingebauten Rohrbögen vorgesehen. Freileitungen für die Energieversorgung müssen so ausgelegt werden, dass die Drähte im Winter nicht reißen und im Sommer ausreichend Abstand zum Erdboden haben. Grundlage für die Berechnung dieser und vieler anderer Konstruktionen ist der thermische Längenausdehnungskoeffizient.

Bei der Lagerung von Flüssigkeiten muss ein vorgegebener maximaler Füllgrad eingehalten werden. Über dem Flüssigkeitsspiegel bleibt ein Raum frei, der die Volumenschwankungen aufnimmt. Die Berechnung derartiger Probleme nutzt den Volumenausdehnungskoeffizienten.
Die Begriffe leiten sich aus der Tatsache ab, dass sich die meisten Stoffe bei Erwärmung ausdehnen. Bei den wenigen Ausnahmen, in denen sich Stoffe bei Erwärmung zusammenziehen, sind die Werte der beiden Größen negativ. Bei isotropen Stoffen, deren Eigenschaften unabhängig von der betrachteten Richtung sind, beträgt der Volumenausdehnungskoeffizient das Dreifache des Längenausdehnungskoeffizienten.

Die Ausdehnungskoeffizienten sind Stoffeigenschaften. Sie werden experimentell ermittelt und in der Maßeinheit eins geteilt durch Kelvin [1/K] angegeben. Kelvin ist die Maßeinheit für die absolute Temperatur und für Differenzen von Temperaturen der Celsiusskala.

Die exakte Messung der Längenausdehnung wird mit einem Dilatometer durchgeführt. Die Proben werden in einem Ofen erhitzt. Der Temperaturverlauf folgt dabei einem genau vorbestimmten Programm, das die benötigte Aufheizgeschwindigkeit, erforderliche Temperaturhaltezeiten und definierte Abkühlungsvorgänge zulässt. Während dieses Prozesses wird die Probenabmessung laufend erfasst. Die unterschiedlichen Dilatometer der Linseis sind für spezielle Aufgaben optimiert und mit umfangreichen Auswertroutinen ausgestattet.

Messgeräte zur Bestimmung der Längenausdehnung

DIL L74 HM

DIL-L74_Erhitzungsmikroskop
  • Hochleistungs Erhitzungsmikroskop für anspruchsvolle Anwendungen
  • Vakuumdichtes Design
  • Optionale Gasdosiersysteme
  • Temperaturbereich: -100 ° C bis 1500/1700/2000 ° C
Details

DIL L74 Optisch

DIL-L74_Erhitzungsmikroskop
  • Kontaktloses, optisches Dilatometer
  • Vakuumdichtes Design
  • Optionale Gasdosiersysteme
  • -100°C bis 1500/1700/2000°C
Details

DIL L75 120 LT

  • Vertikales “Zero Friction” -Dilatometer
  • bis zu 8 Proben in einem Lauf
  • optionaler Feuchtigkeitsgenerator
  • besonders geeignet für die CTE-Bestimmung von Polymeren
Details

DIL L75 Hochdruck

Linseis Hochdruckdilatometer
  • Das weltweit einzige Druckdilatometer
  • Bis zu 150 bar variabler Druck und Gasdosierung
  • RT bis 1000/1550/1800°C
Details

DIL L75 Laser

DIL-L75_Laser
  • Weltweit einziges, kommerziell erhältliches absolutes Dilatometer
  • Kein Nulllauf erforderlich
  • Auflösung 0,3 nm (300 Picometer)
  • Temperaturbereich: -180 bis 1000°C
Details

DIL L75 PT Horizontal

DIL-L75_Horizontal
  • Hochleistungs-dilatometer
  • Horizontales Einzel-, Differenz- oder Doppelschubstangen-Dilatometer
  • Temperaturbereich: -180 bis 1000/1600/2800°C
  • LVDT oder optischer Encoder
Details

DIL L75 PT Quattro

DIL PT Quattro
  • Vertikales “Zero-Friction” -Dilatometer
  • Hochgenaue, reibungsfreie Messungen
  • 4 Öfen für maximalen Probendurchsatz
  • Verschiedene Öfen: -263 bis 1000/1600/1750 … 2800°C
Details

DIL L75 PT Vertikal

DIL-L75_Vertical
  • Vertikales “Zero-Friction” -Dilatometer
  • Hochgenaue, reibungsfreie Messungen
  • Multi-Ofen-Option (bis zu 3 Öfen)
  • Verschiedene Öfen: -263 bis 1000/1600/1750 … 2800°C
Details

DIL L76 PT

DIL-L76
  • Unser Arbeitspferd
  • Robustes Schubstangen-Dilatometer für die Qualitätskontrolle
  • Temperaturbereich RT bis 1000/1400/1600°C
Details

DIL L78 RITA

DIL L78 RITA
  • Abschreck- und Deformations- und Umformdilatometer
  • Bestimmung von TTT-, CHT- und CCT-Diagrammen
  • Mit bis zu 2500° C/s heizen und kühlen
  • -150 bis 1600° C Temperaturbereich
Details

TMA PT 1000

TMA-1000
  • Hochleistungsgerät für die  Thermo-mechanische Analyse (TMA)
  • LVDT-Wegsensor mit höchster Auflösung und einer digitalen Auflösung von 0,125nm /Digit
  • Einstellbare Kraft und Frequenz
  • Temperaturbereich: -260 bis 1000°C
Details

TMA PT 1600

TMA-1600
  • Hochtemperatur Thermomechanische Analyse
  • Präzise Kraft- und Frequenzkontrolle
  • Vakuumdichtes Design
  • Temperaturbereich: -150 bis 1400/1600°C
Details