X

TMA PT 1000

Messgerät zur thermomechanischen Probenanalyse

Beschreibung

Auf den Punkt gebracht

Die LINSEIS TMA PT1000 kombiniert auf einzigartige Weise die Flexibilität für Messungen bei unterschiedlichen Belastungsarten mit einer extrem genauen Messung der Ausdehnung bzw. Deformation. Somit lassen sich extrem präzise Ergebnisse für eine Vielzahl an Anwendungen erzielen. Durch den vakuumdichten Aufbau der Anlage und den optionalen Einsatz einer Gassteuerung können Messungen in statischen und dynamischen Atmosphären durchgeführt werden.

Typische Anwendungsbereiche sind: Komposite, Glas, Polymere, Elastomere, Farben und Lacke, sowie Verbundwerkstoffe. Die Vielzahl an Probenaufnahmen erlaubt die Vermessung von zylindrischen und flüssigen Proben, sowie von Film- und Faserproben.

TMA Funktionen

TMA / DTMA Funktionen
Mit geringer, gleichbleibender Belastung:

  • Lineare thermische Ausdehnungsuntersuchung
  • Volumenänderungen
  • Phasenübergänge
  • Untersuchung von Sintervorgängen
  • Untersuchung des Erweichungspunktes
  • Umwandlungspunkte
  • Quellverhalten
  • Spannungsuntersuchung

Mit steigender konstanter Belastung:

  • Penetration
  • Übergangs- und Vergleichstests
  • 3-Punkt-Biegeversuch

Mit dynamischer Belastung:

  • Visco-elastisches Verhalten

Zusätzliche optionale Funktionen:

  • DTA-Untersuchung
  • (RCS) Rate Controlled Sintering Software

Wir helfen Ihnen weiter:

Linseis Vertrieb

Tel.: +49 (9287) 880-0
E-Mail: info@linseis.de

Spezifikationen

Schwarz auf Weiß
Modell TMA PT1000
Temperaturbereich:  -150 … 1000°C
-260 … +220°C
Probengröße:  30 mm
Kraft: bis 1 oder 5.7 N
Frequenz:  1 oder 5 Hz
Auflösung: 0.125 nm
Atmosphäre: red., inert, oxid., statisch/dynamisch
Elektronik: integriert
Interface: USB
Modell TMA PT 1000 EM
Temperaturbereich:  -150 … 1000°C
-260 … +220°C
Probengröße:  30 mm
Kraft: bis 1 oder 5.7 N
Frequenz: 
Auflösung: 0.125 nm
Atmosphäre: red., inert, oxid., statisch/dynamisch
Elektronik: integriert
Interface: USB

Verfügbares Zubehör

Dilatometer Gas Dosing Dilatometer Messsysteme

  • Geräte zur Probenpräparation
  • Verschiedene Probenhalter
  • Schublehre für manuelle oder Online-Eingabe der Probenlänge
  • Verschiedene Gasboxen: manuell, halbautomatisch und MFC geregelt
  • Software-Option – Raten Kontrolliertes Sintern (RCS)
  • Verschiedene Rotations- und Turbomolekularpumpen
  • LN2-Kühlung

Software

Werte sichtbar und vergleichbar machen

Die leistungsfähige, auf Microsoft® Windows® basierende LINSEIS Thermoanalyse Software übernimmt bei der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von thermoanalytischen Experimenten, neben der eingesetzten Hardware, die wichtigste Funktion. Linseis bietet mit diesem Softwarepaket eine umfassende Lösung zur Programmierung aller gerätespezifischen Einstellungen und Steuerungsfunktionen, sowie zur Datenspeicherung und Auswertung. Das Paket wurde von unseren hausinternen Softwarespezialisten und Applikationsexperten entwickelt und jahrelang erprobt.

Thermomechanische Analyseeigenschaften

  • Glasübergang und Erweichungspunktbestimmung
  • Automatische Erweichungspunktabschaltung, frei einstellbar (Systemschutz)
  • Anzeige von absoluter oder relativer Schrumpfung oder Ausdehnung
  • Darstellung und Berechnung von technischem / physikalischem Ausdehnungskoeffizienten
  • Ratenkontrolliertes Sintern (Software-Option)
  • Sinterprozessauswertung
  • Automatische Auswerteroutinen
  • Systemkorrektur (Temperatur, Nullkurve, etc.)
  • Automatischer Nullpunktabgleich
  • Automatische Stempelanpressdruckregelung
  • Dichtebestimmung
  • Elastizitätsmodul
  • Kraft variabel einstellbar

Allgemeine Funktionen

  • Echtzeit-Farbdarstellung
  • automatische und manuelle Skalierung
  • Darstellung der Achsen frei wählbar (z. B. Temperatur (x-Achse) gegen Delta L (y-Achse))
  • Mathematische Berechnungen (z. B. erste und zweite Ableitung)
  • Abspeicherung kompletter Auswertungen
  • Multitasking-Funktion
  • Multi-User-Funktion
  • Zoomfunktion für Kurvenausschnitte
  • Beliebig viele Kurven können zum Vergleich übereinander geladen werden
  • Online Help Menü
  • Freie Beschriftungen
  • EXCEL® und ASCII Export der Messdaten
  • Datenglättung
  • Nullkurven werden verrechnet
  • Cursor-Funktion
  • Statistische Kurvenauswertung (Mittelwertskurve mit Vertrauensintervall)
  • Tabellarischer Ausdruck der Daten und Ausdehnungskoeffizienten
  • Berechnung von Alpha Phys, Alpha Tech, relative Ausdehnung L/L0
  • Kurvenarythmetik, Addition, Subtraktion, Multiplikation

Applikationen

Anwendungsbeispiel: Polycarbonate PC

Ein wichtiger Faktor bei der Beurteilung von thermoplastischen Anwendungen ist der Glaspunkt. Durch unterschiedliche Belastung von Policarbonatteilen bei der TMA-Messung wird der Erweichungspunkt lange vor der Glaspunktumwandlung erkannt. Bei dieser Untersuchung wurde das Material unter verschiedenen Stempelanpressdrücken (1cN and 2cN) untersucht und die Penetration gemessen. Die Aufheizgeschwindigkeit war 5K/min.

TMA Applikation Polycarbonate PC

Anwendungsbeispiel: Polyvinylchlorid

Dieses Material wir vorwiegend als elektrischer Isolator für Drähte und Kabel verwendet. Leinen und Papier werden durch dieses Material bei Polstermöbeln und Regenmänteln ersetzt. Der Glaspunkt von PVC-Proben ist bei 93,2°C. Der elastische Bereich beginnt bei ca. 150 °C. Bei Temperatur darüber ist die Probe für die Anwendung sehr geeignet.

TMA Applikation Polyvinylchlorid

Downloads

Alles auf einen Blick

Produkt-
broschüre (17Mb)

Download

Produkt-
broschüre (1,1Mb)

Download