Dynamisches Differenz-Kalorimeter DSC/DDK - DSC 1000

Sehr robust / hohe Empfindlichkeit / Präzisionssensor - Wärmeflussmessungen

Differential Scanning Calorimeter

LINSEIS DSC 1000 Dynamisches Differenz-Kalorimeter:

Dieses Produkt wurde als Universal TM - DSC (Temperatur Modulierte DSC) entwickelt um einen weiten Temperaturbereich (von -180°C bis 600°C) für alle gängigen Anwendungen abdecken zu können. Dabei wurde besonders auf eine extrem stabile Basislinie und hohe Reproduzierbarkeit Wert gelegt.

Das Design erlaubt dabei sowohl einen manuellen als auch automatischen Betrieb. Die Messzelle ist so konzeptioniert, dass sie ein Höchstmaß an mechanischer und chemischer Beständigkeit bietet. Der neuentwickelte Keramik-/Metall-Sensor liefert eine extrem hohe Auflösung und Empfindlichkeit.

Dieses Design bietet die höchste Sensorempfindlichkeit und -auflösung, welche Sie momentan auf dem Markt erwerben können und übertrifft die Modelle unserer Wettbewerber teilweise um Größenordnungen. Durch unseren Probenwechsler mit 40 oder 80 Positionen, dem automatischen Gasdosiersystem und der optionalen Vakuumausführung können Sie das Gerät jederzeit vollautomatisiert betreiben.

 

LINSEIS DSC 1000 HP Dynamisches Hochdruck-Differenz-Kalorimeter:

Das einzigartige Linseis Hochdruck-Differenz-Kalorimeter (HP-DSC) wird verwendet um Polymere, Pharmazeutika, Lebensmittel / Biologika, organische Chemikalien und anorganische Stoffe unter sehr hohem Druck von bis zu 100 bar (Hochdruck) oder sogar 300 bar (Ultrahochdruck) zu charakterisieren.

Das Ganze ist dabei in einem Temperaturbereich von -125°C bis 600°C möglich. Dabei können unter anderem folgende Charakteristika vermessen werden: Tg, Schmelzpunkt, Kristallisation, Aushärtung, Aushärtekinetik, Beginn der Oxidation und Wärmekapazität.

Sensoren:

Der wichtigste Teil einer jeden DSC ist der Sensor und deshalb geht Linseis dort auch keinerlei Kompromisse ein. Bis jetzt war es unmöglich, sowohl die Auflösung als auch die Empfindlichkeit in einem einzelnen Sensor zu optimieren. Durch das revolutionäre Design der HiperRes® Sensorlinie wurde nun aber genau das ermöglicht. Der innovativen Keramik-/Metall-Sensoren liefern dabei eine überragende Auflösung und Reproduzierbarkeit.


Dadurch können kleinste thermische Effekte detektiert werden. Das Substrat besteht aus einer Glaskeramik und gewährleistet sehr kurze Zeitkonstanten, wodurch die Trennung von überlappenden Effekten über den gesamten Temperaturbereich möglich ist. Im Gegensatz zu den sonst üblichen Metall-Sensoren oxidiert das Keramikdesign nicht und kann somit über den gesamten Temperaturbereich eingesetzt werden - und das ganz ohne Aging-Effekte.

 

    Modell: DSC 1000 DSC 1000 HPDSC 1000 HiRes
    Temperaturbereich: -180°C ... 600°C-125°C ... 600°C-180°C ... 750°C
    Heizrate: 0.01 K/min ... 100 K/min 0.01 K/min ... 100 K/min 0.001 K/min ... 300 K/min
    Abkühlrate*: 0.01 K/min ... 100 K/min  0.01 K/min ... 100 K/min 0.001 K/min ... 300 K/min
    Sensor: heat fluxheat flux & power compensationheat flux & power compensation
    Vakuum: -Ja ... 300 barJa (optional)
    Probenroboter: 20 Positionen-64 Positionen
    PC Interface: USBUSBUSB

    *temperaturabhängig 

      Die leistungsfähige, auf Microsoft® Windows® basierende LINSEIS Thermoanalyse-Software übernimmt bei der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von thermoanalytischen Experimenten, neben der eingesetzten Hardware, die wichtigste Funktion. Linseis bietet mit diesem Softwarepaket eine umfassende Lösung zur Programmierung aller gerätespezifischen Einstellungen und Steuerungsfunktionen, sowie zur Datenspeicherung und Auswertung für eine erfolgreiche DSC-Messung. Die komplette Software besteht dabei aus 3 Modulen: Temperaturregelung, Datenerfassung und Datenauswertung. Das Paket wurde von unseren hausinternen Softwarespezialisten und Applikationsexperten entwickelt und jahrelang erprobt. 

      Allgemeine Eigenschaften

      • Temperaturmodulierte DSC
      • Wiederholungslauf ohne aufwendige Neueingabe aller Parameter
      • Auswertung der aktuellen Messung
      • Vergleich von bis zu 32 Kurven
      • Multi-Methoden-Analyse (DSC, TG, TMA, DIL, etc.)
      • Zoom-Funktion
      • Mathematische Berechnungen (z. B. erste und zweite Ableitung)
      • Mehrere Glättungsfunktionen
      • Komplexe Peak-Auswertung
      • Multipoint-Kalibrierung für Probentemperatur
      • Multipoint-Kalibrierung für Änderung der Enthalpie
      • Cp-Kalibrierung für Wärmestrom
      • Speichern und Export von Auswertungen
      • Export und Import von ASCII Daten
      • Vereinfachte Exportfunktionen (z.B. zu MS Excel)
      • Signalgelenkte Messverfahren
      • Zoom in Funktion
      • Undo-Funktion
      • Automatische und manuelle Skalierung
      • Darstellung der Achsen frei wählbar (z. B. Temperatur (x-Achse) gegen Delta L (y-Achse))
      • Multi-User Option
      • Online Help Menü
      • Freie Beschriftung der Kurven 
      • Statistische Kurvenauswertung (Mittelwertskurve mit Vertrauensintervall)
      • Kurvenarythmetik, Addition, Subtraktion, Multiplikation

        Ein kurzer Auszug aus dem verfügbaren Zubehör:

        • Verschiedene Gasboxen: manuell, halbautomatisch und MFC geregelt.
        • Vielzahl an Tiegeln zur Auswahl (Gold, Silber, Platin, Aluminium, Edelstahl (Hochdruck), etc.)
        • Tiegelpresse (auch für Hochdruck)
        • LN2-Kühlung (bis -180°C)
        • Intracooler
        • Probenroboter mit bis zu 64 Positionen

          

         

         

          Material

          Polymere, Organik, Anorganik

          Industrie / Branchen

          Autoindustrie / Flugzeugbau / Raumfahrt / Stromerzeugung / Energiegewinnung / Forschung / Universität / Kosmetik / Pharmazeutische und Lebensmittelindustrie / Chemie und Elektronik

          Lebensmittel

          Die drei verarbeiteten Substanzen (Fructose, Glucose and Saccharose) haben verschiedene Schmelzpunkte, welche mit dem Dynamischen Differenz-Kalorimeter (DSC) genau bestimmt werden können. Dadurch wird die Methode zur Bestimmung unbekannter Substanzen verwendet und Mischungen können mittels Molekulargewicht, wie zum Beispiel von Fructose und Glucose, erkannt werden.

          Thermoplaste

          PolyEthylenTherephtalat (PET) hat, wie ein großer Teil der kristallinen Thermoplaste, den endothermen Glaspunkt ( TG ) bei 77°C. Die Relation zwischen der exothermen Kristallisationsumwandlung bei 131°C und dem endothermen Schmelzpeak gibt Auskunft über den Kristallisationsgrad des Materials. In diesem Falle (beim PET) ist der kristalline Anteil sehr klein was dem Material eine gute Transparenz verleiht.

          OIT “Oxidative Induction Time”/ Temperatur

          Zunächst wird die Polyethylen-Probe unter Argonatmosphäre mit einer Heizrate von 10K/min auf 200°C aufgeheizt. Nach 3 Minuten im Gleichgewicht wird die Atmosphäre von Argon auf Sauerstoff gewechselt. Nach weiteren 5 Minuten beginnt die exotherme Oxidation der Probe.