X

Keramik- und Glasindustrie

Hinter den Begriffen Glas und Keramik verbirgt sich heutzutage eine Vielzahl von Hightech-Produkten, die in den unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz kommen. Die Vielfalt reicht dabei von einfachem Fensterglas und dekorativ eingesetzten Keramiken bis hin zu Hochleistungswerkstoffen, die mit den ursprünglichen Materialien kaum noch etwas gemein haben.

Eine spezielle Stellung nimmt die Hochleistungskeramik oder Ingenieurkeramik ein, die überall dort zur Anwendung kommt, wo andere Werkstoffe an ihre Grenzen stoßen, etwa unter enormen Belastungen, bei extremen Temperaturen, unter Strom oder als Implantat im menschlichen Körper. Nach wie vor ist Keramik aber auch in der Küche zu finden, zum Beispiel in Form von Keramikpfannen oder Geschirr für die Mikrowelle. Hierfür wird die Keramik in aller Regel glasiert, um dem eigentlich kristallin porösen Ausgangsstoff eine glasartige, geschlossene und damit wasserundurchlässige Oberfläche zu verleihen.

Auch Glas erfreut sich in außerhalb des traditionellen Einsatzspektrums immer größerer Beliebtheit. Längst wird es nicht mehr nur zu Trinkgläsern weiterverarbeitet, sondern auch zu Sicherheitsglas, Glaskeramikkochfeldern oder Lichtwellenleitern. Glas als Verpackung ist mittlerweile ebenso selbstverständlich wie Glaswasserkocher oder optische Elemente in Astronomie und Raumfahrt.

Da bereits geringste Abweichungen im Ausgangsmaterial und im Produktionsprozess die gewünschten Eigenschaften von Glas- und Keramikwerkstoffen ungünstig beeinflussen, sind Rohstoffprüfungen und regelmäßige Probenahmen für das Qualitätsmanagement unerlässlich. Nur so lässt sich feststellen, wann Keramik bricht oder wann eine bestimmte Glassorte schmilzt oder brennt.

Das Portfolio von LINSEIS umfasst hierfür ein breites Spektrum an Untersuchungsmöglichkeiten für unterschiedlichste Materialeigenschaften, angefangen von der spezifischen Wärmekapazität, über den Ausdehnungskoeffizienten bis hin zu Schmelzpunkt, Wärmeleitfähigkeit und Sinterverhalten.

Unsere Messsinstrumente für Keramiken und Glas

DIL L74 HM

DIL-L74_Erhitzungsmikroskop
  • Hochleistungs Erhitzungsmikroskop für anspruchsvolle Anwendungen
  • Vakuumdichtes Design
  • Optionale Gasdosiersysteme
  • Temperaturbereich: -100 ° C bis 1500/1700/2000 ° C
Details

DIL L74 Optisch

DIL-L74_Erhitzungsmikroskop
  • Kontaktloses, optisches Dilatometer
  • Vakuumdichtes Design
  • Optionale Gasdosiersysteme
  • -100°C bis 1500/1700/2000°C
Details

DTA PT 1600

DTA-PT1600
  • Hochtemperatur-DTA
  • Modulares Gerätedesign (Probenroboter, Gasdosiersysteme, Mehrfachöfen auf einem Drehteller etc.)
  • Qualitative Analyse von endothermen und exothermen Reaktionen
  • Temperaturbereich: -150 ° C bis zu 1000/1600/1750/2400 ° C
Details

DIL L75 Laser

DIL-L75_Laser
  • Weltweit einziges, kommerziell erhältliches absolutes Dilatometer
  • Kein Nulllauf erforderlich
  • Auflösung 0,3 nm (300 Picometer)
  • Temperaturbereich: -180 bis 1000°C
Details

DIL L75 PT Horizontal

DIL-L75_Horizontal
  • Hochleistungs-dilatometer
  • Horizontales Einzel-, Differenz- oder Doppelschubstangen-Dilatometer
  • Temperaturbereich: -180 bis 1000/1600/2800°C
  • LVDT oder optischer Encoder
Details

DIL L75 PT Quattro

DIL PT Quattro
  • Vertikales “Zero-Friction” -Dilatometer
  • Hochgenaue, reibungsfreie Messungen
  • 4 Öfen für maximalen Probendurchsatz
  • Verschiedene Öfen: -263 bis 1000/1600/1750 … 2800°C
Details

DIL L75 PT Vertikal

DIL-L75_Vertical
  • Vertikales “Zero-Friction” -Dilatometer
  • Hochgenaue, reibungsfreie Messungen
  • Multi-Ofen-Option (bis zu 3 Öfen)
  • Verschiedene Öfen: -263 bis 1000/1600/1750 … 2800°C
Details

DIL L76 PT

DIL-L76
  • Unser Arbeitspferd
  • Robustes Schubstangen-Dilatometer für die Qualitätskontrolle
  • Temperaturbereich RT bis 1000/1400/1600°C
Details

DSC PT 1600

TGA-PT1600
  • Modulare Hochtemperatur-DSC
  • Perfekt geeignet für Hochtemperatur-Metalle und Keramiken
  • Temperaturbereich -150 bis 2400°C
Details

STA PT 1600

STA-PT1600
  • Kombinierte Thermogravimetrie und dynamische Differenzkalorimetrie
  • Echte Top-Loading TG-DSC Wärmeflusssensoren
  • Zahlreiche, austauschbare TG-, TG-DSC- und TG-DTA-Sensoren für jede Art von Anwendung
  • Modularer Aufbau und vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten
  • Temperaturbereich: -150 bis 1600/1750/2000/2400°C
Details

L81-I

STA L81
  • Modulare Simultane Thermische Analyse (STA) für spezielle, kundenspezifische Anwendungen
  • Kombinierte Thermogravimetrie (TGA) und dynamische Differenzkalorimetrie (DSC)
  • Temperaturbereich: -150 bis 1000°C und RT bis 1600/1750/2000/2400°C
Details

TGA PT 1000

TGA-1000
  • Driftarme Thermowaage (TGA)
  • High-Speed-Mikroofen für sehr schnelles Heizen und Kühlen
  • Viele Zubehörteile: Gasdosiersysteme, Probenroboter, MS / FTIR-Kopplung usw.
  • Temperaturbereich RT bis 1100°C
Details

TGA PT 1600

TGA-PT1600
  • Modulare Hochtemperatur-Thermowaage (TGA)
  • Zahlreiche Optionen und Upgrades: Probenroboter, Gasdosiersystem, Vakuum etc.
  • Temperaturbereich: -150 bis 1000/1400/1600/ 1750/2000/2400°C
Details

TMA PT 1600

TMA-1600
  • Hochtemperatur Thermomechanische Analyse
  • Präzise Kraft- und Frequenzkontrolle
  • Vakuumdichtes Design
  • Temperaturbereich: -150 bis 1400/1600°C
Details

TFA

TFA
  • Umfassende Charakterisierung von Dünnschichten von der nm– bis zur μm-Skala
  • Einzigartige und patentierte Lab-on-a Chip Technik
  • Messung des Wärmeleitfähigkeit, des spezifischen Widerstandes, des Seebeck-Koeffizienten und der Hall-Konstante
Details

TF-LFA

TF-LFA

TF-LFA – Time Domain Thermoreflectance (TDTR) – Mesung der Temperaturleitfähigkeit an Dünnschichten

Details

HFM

Linseis HFM

HFM – Heat Flow Meter – Die Perfekte Lösung zur Charakterisierung von Isolationsmaterialien in der Bauindustrie

Temperaturbereich

  • Fest 0 bis 40°C
  • var. 0 bis 100°C
  • -20 bis 75°C
  • var. -30 bis 90°C
  • var. -20 bis 70°C
Details

THB

Linseis THB

THB – Transient Hot Bridge – Messung der Wärmeleitfähigkeit und der Temperaturleitfähigkeit mittels Foliensensoren

Betriebstemperatur:

  • -150°C bis 200°C
  • -150°C bis 700°C
Details

LFA 500

LFA-500

LFA 500 – LightFlash Analyzer – Das robuste Arbeitspferd

Temperaturbereich:

  • -100 bis 500°C
  • RT bis 500°C/1000°C/1250°C
Details

LFA 1000

LFA-1000

LFA 1000 – True LaserFlash Analyzer – Das Premium-Gerät

Temperaturbereich:

  • -125 bis 500°C
  • RT bis 1250°C/1600°C/ 2000°C/2800°C
Details

EGA FTIR

EGA Pfeiffer

Die Kombination eines Linseis Gerätes mit einem FTIR ist besonders interessant in Bereichen wie der Polymer-, Chemie- und Pharmaindustrie. Linseis verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Bereitstellung eines integrierten Hard- und Softwarekonzeptes. Zur Interpretation stehen dabei verschiedenste Bibliotheken und Datenbanken zur Verfügung.

Details

EGA GCMS

EGA Pfeiffer

Die QMS – Quadrupol-Massenspektrometer-Kopplungsvorrichtung ist ein Massenspektrometer nach dem aktuellen Stand der Technik, sowie einem beheizten Einlasssystem. Das QMS wird für die Analyse flüchtiger Zersetzungsstoffe verwendet. Alle Linseis Instrumente wurden speziell entwickelt, um eine benutzerfreundliche Bedienung, sowohl des Messgerätes als auch des Massenspektrometers, zu gewährleisten. Eine integrierte Softwarelösung ist ebenfalls verfügbar.

Details

EGA Optische In-Situ

EGA Pfeiffer

Durch Kopplung einer Thermowaage (TGA) oder einer STA mit einer (GC-MS) Gaschromatographie-Massenspektrometer, können die Vorteile der Gaschromatographie sowie der Massenspektrometrie vereint werden, wodurch ein deutlicher Mehrwert entsteht. Zu den Anwendungen von GC-MS zählen beispielsweise die Umweltanalyse, die Charakterisierung von Sprengstoffen sowie ganz allgemein die Identifizierung unbekannter Proben.

Details

EGA QMS

EGA Pfeiffer

Eine optische In-Situ-Analyse bietet viele Vorteile in der Analytik der Zersetzungsstoffe. Beispielsweise findet keine Kühlung / Modifikation des Messgases in der Transferleitung statt wodurch keine Auskondensierungen, keine Übergangsreaktionen und keine Gleichgewichts-verschiebungen auftreten.
Viele Materialien mit hoher Kondensationstemperatur, wie beispielsweise Alkalimetalle (Na, K und deren Kombinationen), können dank des optischen Ports nun auch bei  Messungen bis 1600°C detektiert werden. Vergleichbare beheizte Kapillare sind nur bis etwa 200 – 250°C geeignet.

Details